Ausflug zur Jülicher Kreisbahn
mit Bilder von Richard Bowen (†)

 

Es ist ein trauriger Anlass, der mich an den Schreibtisch geführt hat um diesen Artikel zu verfassen.
Am 20. Juni verstarb in Pfungstadt der aus England stammende Eisenbahnfreund Richard A. Bowen.
Richard A. Bowen lebte seit Jahrzehnten beruflich bedingt  in Deutschland und hatte bereits Ende der 60er Jahre bei Werkbahnen und Privatbahnen fotografiert. Vor zwei Jahren sprach er mich an und wir haben das ein oder andere  Thema diskutiert. Wie selbstverständlich hat er mich an seinem Wissen teilhaben lassen und Bilder aus seinem Archiv für meine Seiten zur Verfügung gestellt. Ich bedauere, dass wir uns nie persönlich getroffen haben.
Diese Seite ist ihm gewidmet. Sein Werk wird mit seinen Bildern weiterleben.

Köln, 27.06.2009
Guido Rademacher


 

Richard A. Bowen. besuchte im Juli 1970 ein knappes Jahr vor der Einstellung des Personenverkehrs die Jülicher Kreisbahn.

Die Bahnhof der Jülicher Kreisbahn lag ungefähr 300 Meter vom DB-Bahnhof entfernt. Reisende mussten zum Umsteigen von Bundesbahnzügen auf Kreisbahnzüge oder umgekehrt von einem Bahnhof zum anderen laufen.
Am 12. Juli 1970 stand der Talbot-Triebwagen T1 am Bahnhof und wartete auf Fahrgäste.
Der Triebwagen wurde 1952 von Talbot an die Jülicher Kreisbahn ausgeliefert und löste dort die Dampflokomotiven im Personenverkehr ab.



http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/6756326/3038353863366432.jpg



Das nächste Bild zeigt den T1 in am Endbahnhof der der Jülicher Kreisbahn in Puffendorf. Bereits 1970 war hier ein Schrotthandel ansässig. 1999 wurde der Güterverkehr auf der Jülicher Kreisbahn eingestellt. Meines Wissens nach war der Schrotthandel der letzte Kunde der Kreisbahn, der auf der Schiene bedient wurde. Die Gleise lagen hier noch weitere vier Jahre und wurden im Sommer 2003 entfernt.



http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/6756326/3665326533663862.jpg




http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/6756326/3131663135373432.jpg



Am 30. Juli 1970 war Richard Bowen erneut in Jülich. Dort nahm er den T1 auf dem Gelände des Kreisbahnhofes aus. Rechts sieht man den Lokschuppen der Kreisbahn, der bis in die 90er Jahre noch durch die Dürener Kreisbahn genutzt wurde und später Domizil der Dampfbahn Rur-Wurm-Inde wurde. 2005 wurde dieses Areal geräumt. Der Bahnhof und der Lokschuppen wurden eingeebnet. An er Stelle des Lokschuppens steht steht heute ein Altenheim. Auch wenn dieses Bild eine Doppelbelichtung ist, halte ich es für sehenswert.



http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/6756326/6335646235663832.jpg



Im Lokschuppen stand damals die letzte Dampflok, die die Betriebsnummer 152 trug. Bei der Lok 152 handelte es sich um eine ELNA 5, die 1927 an die von der Firma Henschel mit der Fabriknummer 20818 an die Teutoburger Wald-Eisenbahn als Lok 19 ausgeliefert wurde. Dort erhielt sie im später die Nummer 152. 1956 wurde sie an die Kleinbahn Kaldenkirchen-Brügge verkauft und behielt die Nummer 152. Drei Jahre später, im April 1959 wechselte sie zur Jülicher Kreisbahn. Die Nummer 152 behielt sie während ihres 21-jährigen Einsatzes bei der Jülicher Kreisbahn. Am 01.09.1970 wurde sie ausgemustert und kam 1972 zu den niederländischen Eisenbahnfreunden Museum Buurt Spoorweg nach Enschede, wo sie auch heute noch betriebsfähig vorhanden ist. Allerdings ist das stahlblaue Farbkleid, das die Lok heute trägt, durchaus gewöhnungsbedürftig.



http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/6756326/3137636464313531.jpg

Nun wird es idyllisch. Die nächsten drei Fotos zeigen den T1 in Ederen.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/6756326/3439623137356262.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/6756326/6434353161653731.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/6756326/3165303161396466.jpg

I