1958 - 50 556 stürzt auf die Drimbornstraße
ein Bericht von Willi Weidenhaupt mit Bildern von Klaus Rademacher

 

"Der Unfall ereignete sich in der Nacht zum 14.Sept. 1958. Mein Vater arbeitete damals in der GA Moltkestraße. Am Tag danach ging ich als damals 10-jähriger natürlich mit meinem Vater zur Unfallstelle.

Bei der Lok der BR 50 handelte es sich um eine Lok des Bw Düren, die einen Güterzug zum Moltkebahnhof bringen sollte.  Das Gleis zum Güterbahnhof zweigt hinter dem Bahnhof Rothe Erde von der Hauptstrecke nach Aachen Hbf  mit Gefälle ab. Den Höhenunterschied an der Unfallstelle kann man auf den Bildern gut erkennen.

Nach Abstellen des Güterzuges fuhr die Lok wieder zurück Richtung Rothe Erde, das Personal vergaß allerdings eine Handweiche umzulegen, so dass die Lok nicht die Rampe hinauf, sondern in ein Ausziehgleis fuhr, das kurz vor der Drimbornstraße endete.

Als Lokführer und Heizer bemerkten, dass sie sich nicht auf dem richtigen Gleis befanden, konnten sie noch rechtzeitig abspringen und verletzten sich dabei leicht. Die Lok jedoch prallte gegen den Prellbock an der Drimbornstraße, wobei der Tender umschlug und die Lok darüber zum stehen kam.

Auf der Drimbornstraßeist niemand zu Schaden gekommen, sie endete zu dieser Zeit noch im Bereich des Brückenbauwerkes. Der Durchstich zur Adenauer Allee (damals noch Drimborn Allee) erfolgte erst in den 60er Jahren."

Soweit zu den Schilderungen von Herrn Weidenhaupt. 

Das Resultat dieses Unfalls konnte mein Vater am 14.September 1958 bildlich festhalten. 

 

 

 

 

 

Die Schäden an der 50 556 waren so groß, dass die Lok am 27.09.1958 von der Ausbesserung zurückgestellt und am 20.11.1958 ausgemustert wurde.

 

 




© Guido Rademacher