Aachen West ist als einziges Bahnbetriebswerk im Raum noch zum Teil  erhalten, aber auch schon lange still gelegt. Entstanden sind die Anlagen vor beinahe 100 Jahren, als mit dem Abbruch der Bahnanlagen Templerbend und dem Neubau des Bahnhofes Aachen West auch ein Bahnbetriebswerk im Süsterfeld gebaut wurde, welches 1910 eingeweiht werden konnte.

Vorgänger des Bw Aachen West war eine Betriebswerkstätte, die durch die  Bergisch-Märkische- Eisenbahn um 1875  an der Welkenraether Straße/Weststraße angelegt wurde. Dort existierte u.a. ein 10-ständiger Ringlokschuppen. Nach Fertigstellung des Westbahnhofes und der Betriebswerkstätte Aachen West wurden die Anlagen an der Weststraße aufgegeben.

 

Die baulichen Anlagen des Bahnbetriebswerkes Aachen West

Zum neuen Bahnbetriebswerk im Süsterfeld gehörte ein 16 ständiger Ringlokschuppen mit Drehscheibe, sowie eine zweigleisige Halle für Reparaturarbeiten, daneben Werkstätten und ein Verwaltungsgebäude. Der abgebildete Plan gibt eine Übersicht über die Anlage des Bahnbetriebswerkes.

Quelle: © Sammlung Klaus Schaffert


Neben den bereits erwähnten Gebäuden war ursprünglich in Aachen West auch ein Wasserturm vorhanden, über den mir leider keine weiteren Angaben vorliegen.

Das nachstehende Bild von Stefan Donnerhack zeigt im  Hintergrund den Lokschuppen mit der davor liegenden Drehscheibe. Am Lokschuppen schließen sich links die Werkstätten an. Im Vordergrund ist die 055 663 zu sehen, die an diesem Tag im  Verschubdienst eingesetzt war. Die Aufnahme entstand am 04.03.1970.

 


Das älteste mir vorliegende Bild aus dem  Bw Aachen West wurde mir durch Harald Steinmann zur Verfügung gestellt und stammt aus den 60er Jahren. Soweit das Auge reicht, nur Dampfloks.



Foto: © Harald Steinmann

Um die Lokomotiven zu bekohlen, wurde in Aachen West eine Bekohlungsanlage errichtet, die eine "rheinische Besonderheit" darstellt. Es wurde eine Bühne errichtet, von der mit Hunten die Kohle in die Lokomotiven gekippt werden konnte. Auf diese Bühne führte ein eigenes Gleis, um mit Güterwagen neue Kohle für das Kohlenlager anzufahren. 
Lediglich in Aachen-West und in Köln-Nippes sowie in Rheydt sind diese Bühnen heute noch so zum Teil erhalten, dass man sich durchaus ein Bild davon machen kann, wie hier früher die Dampflokomotiven bekohlt wurden.

So sah es in den 60er Jahren aus, als Harald Steinmann die Kohlenstürzbühne fotografierte. Es zeigt die Bekohlungsanlage in der ursprünglichen Form. Sehr gut kann man die einzelnen Kohlenhunte erkennen, mit denen die Kohle in die Tender der Lokomotiven gekippt wurde. Erst später wurde auch in Aachen West ein Wiegebunker errichtet, der auf dem darauf folgenden Bild von Nico Spilt zu sehen ist.

 

Foto: © Harald Steinmann

 



Foto: © Nico Spilt

Mit dem Ende der Dampflokzeit wurden sehr schnell die Lokbehandlungsanlagen abgebaut. Lediglich der Wasserkran, der recht deutlich auf dem Foto von Nico Spilt zu sehen ist, blieb noch, man muss schon sagen merkwürdigerweise, recht lange stehen. Auch die Kohlensturzbühne  ist als solche heute noch zu erkennen. Nicht nur die Behandlungsanlagen für die Dampflokomotiven, auch der Lokschuppen blieb von Veränderungen nicht ausgenommen. Bei einem starken Sturm Mitte der 80er Jahre wurde der ehemals 16 ständige Lokschuppen so schwer beschädigt, dass er bis auf sechs Stände abgerissen werden musste.

 

Foto: © Ulrich Budde

50 788 steht vor dem noch heute vorhanden Lokschuppenteil, an dessen linker Seite sich die Werkstatt und die zweigleisige Wartungshalle anschließen. Diese Gebäude wurden unter Denkmalschutz gestellt. Der Schornstein ist ebenfalls nicht mehr vorhanden. 

So sah es schließlich 1989 in Aachen West aus. Diesellokomotiven der Baureihe 215 und 290 prägten das Bild des Bahnbetriebswerkes.


 

Das Bw 1989 mit dem nur noch sechsständigen Lokschuppen
Foto: © Guido Rademacher

Da sich aber, trotz Denkmalschutz,  niemand um das Gelände kümmert, verfällt die Anlage mehr und mehr. Das ist um so mehr schade, da Aachen West das einzige wenigstens in Teilen noch erhaltene Bahnbetriebswerk im gesamten Aachener Raum ist.

 

Einsatz der Lokomotiven beim Bw Aachen West

Da Aachen West in erster Linie ein Güterbahnhof ist, waren im Bahnbetriebswerk vornehmlich Güterzuglokomotiven und Lokomotiven für den Rangierbetrieb beheimatet. 

Zum 31.10.1925 waren es die preußischen Lokomotiven, die hier dominierten.

53

  003,   004,    009, 7034, 7610  

55

  174,    302,   303,    304,   345,  530,    531,   556,    563,    564,   632,   634,   718,   719,  1127,  3884, 4914, 4917, 5080, 5081, 5082, 5083, 5084, 5085, 5277, 5507, 5508, 5509, 5510 

57

2262, 3491, 3492, 3493, 3494, 3495, 3496, 3497, 3498, 3499, 3500, 3501, 3502, 3503

58

1102, 1103, 1253, 1861, 2013, 2018, 2019

89

7246, 7326

90

   042,   048,   074,   093,   101,   117  

91

   808

94

   356,   392,   393,   394,   398,   898

Erstmals im November 1940 wurden mit der fabrikneuen Anlieferung der 50 907, 50 908, 50 909 und 50 910 Einheitslokomotiven der Deutschen Reichsbahn hier heimisch. Im Februar 1941 folgten dann noch 50 791, 50 792 und 50 795 und im März 1941 die 50 796.

Während des 2. Weltkrieges wurde aus mir nicht bekannten Gründen für kurze Zeit eine Schnellzuglokomotive, 03 1057,  vom Bw Aachen Hbf zum Bw Aachen West umbeheimatet. Diese Lok war hier vom 12.04.1944 bis zum 15.05.1944 beheimatet und wurde dann an das Bw Posen abgegeben.

Eine erste Beheimatungsübersicht für die Zeit nach dem 2. Weltkrieg liegt mir für das Jahr 1950 vor,  als nachfolgende Lokomotiven in Aachen West beheimatet waren. Die hier aufgelisteten Baureihen 52 und 91 schieden jedoch schon sehr bald aus dem Dienst aus.

50

  001,   209,    216,  441,    618,   818, 1039, 1146, 1247, 1300, 1326, 1360, 1546, 1808, 1960, 2331, 2368, 2520, 2607, 2704, 2861, 2880, 3143

52

1536, 3129, 6911 (z), 7245 (z), 7654 (z)

55

2552, 2560, 2834, 2903, 3159, 3187, 3256, 3406, 3463, 4116, 4223, 5006, 5103, 5414 (w)

91

1510

94

504, 699

Zum Stichtag 31.12.1958 waren wieder die Lokomotiven der Baureihe 50 (15 Loks) und der Baureihe 55 (13 Loks) zahlenmäßig am stärksten vertreten. Darüber hinaus war noch eine z-gestellte Lok der Baureihe 93 (93 903) und eine  Lok der Baureihe 94 ( 94 1614) hier beheimatet.

Mit der Aufgabe des Bw Aachen Hbf kamen am 02.06.1963 noch einmal Personenzuglokomotiven  zum Bw Aachen West. Die verbliebenen Lokomotiven der Baureihe 38 (pr. P8) wurden noch für kurze Zeit von hier aus für Sonderdienste eingesetzt. Es waren dies die 

38 2092, 2636, 2721, 3067, 3149, 3381, 3389, 3540, 3598, 3656 und 3970

Eine Lokomotive der Baureihe 38, die ich besonders erwähnen möchte ist die 38 2383. Sie kam am 26.04.67 vom Bw Düren und wurde hier bis zum 04.04.68 eingesetzt. Nach ihrem Einsatz im Bw Aachen West wurde die Lok zum Bw Gremberg umbeheimatet.  Diese Lokomotive blieb der Nachwelt erhalten und kann heute im Deutschen Dampflokomotiv Museum in Neuenmarkt-Wirsberg besichtigt werden.

Prägend für das Bild des Bw Aachen West waren jedoch neben den Lokomotiven der Baureihe 50 weiterhin die Lokomotiven aus der preußischen Länderbahnzeit, so wie die Baureihe 55...

55 2756 am 09.04.1968
Foto: © Ulrich Budde

... die bis 1970 hier eingesetzt wurden. Und auch die Baureihe 93 gehörte zum Alltag im Aachener Raum. 93 985 wurde, als die Aufnahme am 09.04.1968 entstand, gerade erst vor 9 Tagen z-gestellt



Foto: © Ulrich Budde

 

Da es nach der Aufgabe des Bw Aachen Hbf keine Bekohlungsmöglichkeiten mehr im Bereich des Aachener Hbf gab, liefen auch Fremdlokomotiven das Bw an, die ihre Vorräte ergänzen mussten. So zeigt das folgende Foto eine  Mönchengladbacher 03er im Bw.

 

Foto: © Helmut Wülfing

Mit der Einführung des neuen Nummernschemas bei der Deutschen Bundesbahn im Jahr 1968 waren in Aachen West nur noch Lokomotiven der Baureihen 050-053 und 055 beheimatet.

1970 verließ die letzte Lok Baureihe 055 das Bahnbetriebswerk. Nur ein Jahr später wurde die Dampflokunterhaltung in Aachen West aufgegeben und die letzten Lokomotiven der Baureihe 050-053 verließen das Bw.

Dennoch ist die Geschichte des Bw Aachen West nicht mit der Aufgabe der Dampflokunterhaltung beendet. Fortan wurden wurden im Güterzugverkehr Lokomotiven der Baureihe 215 und im Rangierbetrieb Lokomotiven der Baureihe 260/261 und 290 des Bw Düren eingesetzt.  Auch Kleinlokomotiven der Baureihen 323/324 und 332/333 waren immer wieder im Bw anzutreffen.

Offiziell aufgelöst wurde das Bw Aachen West ebenso wie das Bw Stolberg am 28.02.78. Einen Tag später entstand das neue Bw Aachen, dem Stolberg mit angegliedert wurde. Aachen West wurde zur Einsatzstelle. (Est)
Mit der Auflösung des Bw Düren 1983 wurde auch dieses Bw zusätzlich zur Außenstelle des Bw Aachen eingruppiert.

Mit der Stilllegung der Grube Emil-Mayrisch in Siersdorf und der Kokerei Anna in Alsdorf im Jahr 1992 entfiel der Güterverkehr auf der Strecke Herzogenrath - Alsdorf - Siersdorf. Die bis dahin benötigten Lokomotiven der Baureihe 215 wurden größtenteils arbeitslos. Der Güterverkehr ging immer mehr zurück. Die Containerverladung in Aachen-West wurde eingestellt, Rangierleistungen nach Montzen und nach Stolberg abgegeben. Im Zuge dieser Entwicklung wurden auch die verbliebenen Anlagen des Bw Aachen-West entbehrlich. Zum 31.12.1995 wurde die Güterwagenausbesserung in Aachen West und die Einsatzstelle geschlossen.

Mit dem Abzug der Mitarbeiter verfielen die Anlagen zusehend. Das Gelände wurde zum Ziel von Graffiti-Sprayern, von Vandalen und Brandstiftern. So musste die Feuerwehr in den kommenden Jahren leider mehrfach ins Süsterfeld ausrücken.

 

 

Foto: © Guido Rademacher

Zum vorerst letzen Mal besuchte ich Aachen West am 15.03.2011. Die oben abgebildete Aufnahme entstand an diesem Tag.
2012 begann der Abriss. Zunächst wurden im April die Gleise entfernt. Im Juni wurden die ehemalige Lokleitung, die Sozialbaracke und die Wagenhalle eingeebnet.

Was aus den übrigen Gebäuden, dem Lokschuppen und der Drehscheibe wird, ist mir derzeit vollkommen unklar. Die Schäden an diesen verbliebenen Gebäuden sind aus meiner laienhaften Sicht gewaltig. Bahnbetrieb wird es hier definitiv keinen mehr geben. Schade!

Eine reich bebilderte Dokumentation des letzten Jahre finden Sie hier auf den Seiten von Helmut Roel.

 

Quellen:

150 Jahre Eisenbahn im Rheinland, Lutz-Henning Meyer, J.P. Bachem Verlag Köln
Eisenbahnen rund um Aachen, , Hans Schweers Henning Wall, Schweers+Wall Verlag
Die Baureihe 50, Band 1, Jürgen U. Ebel/Hansjürgen Wenzel, EK-Verlag
Die Baureihe 50, Band 2, Jürgen U. Ebel/Hansjürgen Wenzel, EK-Verlag
Statistische Daten Deutscher Bahnen von Rolf Wisotzky


                                                                  
© Guido Rademacher, 2013